CfP und Veranstaltungshinweis: Visuelle Linguistik. Theorie und Anwendung von Visualisierungen in der Sprachwissenschaft

– english version below –

Herrenhäuser Symposium: Visuelle Linguistik. Theorie und Anwendung von Visualisierungen in der Sprachwissenschaft 19. bis 21. November 2014, Schloss Herrenhausen, Hannover, Deutschland

Call for Papers

Visualisierung hat als Mittel zur Veranschaulichung in der Linguistik eine lange Tradition. Man denke z. B. an Baumgraphen zur Darstellung syntaktischer Interpretationen, Karten zur Darstellung von Isoglossen und Keyword-in-Context-Darstellungen von Korpusrechercheergebnissen. Mit dem Aufkommen von Korpora mit mehreren Milliarden Wörtern sowie der damit einhergehenden Etablierung statistischer, korpuslinguistischer Methoden und der Möglichkeit, entsprechend quantitative Analysen mit qualitativ interpretierenden Analysen zu einem idealerweise iterativen empirisch-hermeneutischen Prozess zu verzahnen, hat das Thema in den letzten Jahren eine neue Relevanz bekommen und stellt heute für die Linguistik sowohl eine große Entwicklungschance als auch eine große Herausforderung dar.

Die Tagung Visuelle Linguistik will sich dieser Herausforderung stellen. Ziel ist es, ein breites Spektrum von Visualisierungsansätzen in der Linguistik und den angrenzenden Disziplinen in den Digital Humanities vorzustellen und diese insbesondere im Hinblick auf ihre Integration in Arbeitsprozesse und Methodologien und ihre Rolle im Prozess des Erkenntnisgewinns zu diskutieren. Das Spektrum der eingeladenen Beiträge umfasst dabei wissenschaftshistorische und meta-theoretische Überlegungen bis hin zu konkreten Anwendungen, Implementationen und Techniken.

Die als dreitägige Veranstaltung mit maximal 25 Teilnehmenden geplante Tagung richtet sich an ein Publikum aus den Disziplinen Sprachwissenschaft, Korpuslinguistik, Digital Humanities und Computerlinguistik sowie verwandte Fächer. Beiträge sind in Form von Vorträgen und Poster-/Live-Computerpräsentationen möglich. Die eingereichten Beiträge werden über ein Peer-Review-Verfahren vom Programmkomitee ausgewählt. Die Reise-, Übernachtungs- und Verpflegungskosten werden für alle eingeladenen Teilnehmer/innen übernommen.

Beiträge sind zu folgenden Themen, jedoch auch darüber hinaus, möglich:

  • Theorie der wissenschaftlichen Visualisierung und der Diagrammatik
  • Neue Herausforderungen an die Visualisierung in den Digital Humanities und der Sprachwissenschaft
  • Methoden der Visualisierung in der Sprachwissenschaft und der Digital Humanities
  • Traditionelle Formen der Visualisierung in der Sprachwissenschaft

Zur Bewerbung für die Teilnahme wird ein Abstract im Rahmen von 400 bis 500 Wörtern in Deutsch oder Englisch erwartet. Das Abstract muss im PDF-Format ohne Autorennamen abgespeichert werden. Das Abstract schicken Sie bis zum 30. Juni 2014 an die Adressesymposium@visual-linguistics.net mit den folgenden Angaben in der E-Mail:

  • Name, Vorname
  • Affiliation und Funktion (Doktorand/in, wiss. Mitarbeiter/in, Professor/in etc.)
  • Akademischer Grad
  • Typ des Beitrags: Vortrag oder Poster/Live-Computerpräsentation

Die Tagungssprachen sind Deutsch und Englisch.
Wichtige Termine und weitere Informationen


Herrenhäuser Symposium: Visual Linguistics. Theory and Application of Visualization in Linguistics November 19 – 21, 2014, Schloss Herrenhausen, Hannover, Germany

Call for papers

Visualization as a means of illustration has a long tradition in linguistics. Consider, for example, tree graphs for the representation of syntactic interpretations, maps to display isoglosses and keyword-in-context representations of corpus query results. With the advent of corpora with billions of words and the establishment of statistical, corpus linguistic methods and the possibility to dovetail quantitative analysis with qualitative interpretive analysis to an ideally iterative empirical-hermeneutic process, the subject has recently received a new relevance and today provides for linguistics both a great development opportunity and a great challenge. The conference Visual Linguistics wants to face this challenge.

Its aim is to present a wide range of visualization approaches in linguistics and related disciplines in the digital humanities and to discuss them in particular with regard to their integration into methodologies and their role in the process of gaining new scientific insights. The spectrum of the invited contributions encompasses the whole range from history of science and meta-theoretical considerations up to concrete applications, implementations and techniques.

The three-day event is aimed at an audience from the disciplines of linguistics, corpus linguistics, digital humanities, computational linguistics, and related subjects. Possible contributions are talks, posters and live demos. The contributions will be peer reviewed by the program committee. Travel grants covering travel and accomodation will be offered to all accepted presenters.

The conference key topics include (but are not limited to) the following:

  • Theory of scientific visualization and diagrammatics
  • New challenges of visualizations in the domains of digital humanities and linguistics
  • Methods and techniques of visualizations in linguistics and digital humanities
  • Traditional forms of visualizations in linguistics

To contribute please submit an abstract of 400 to 500 words in English or German. The abstract has to be in PDF format and must not contain any author names. Please send the abstract until June 30, 2014 to the address symposium@visual-linguistics.net adding the following information to the message body of your e-mail:

  • Surname, first name
  • Affiliation and position (phd student, researcher, professor etc.)
  • Academic degree
  • Type of your contribution: Talk or poster/live demo

The conference languages will be German and English.



Wichtige Termine / Important Dates:

  • Einreichung Abstract / Submission due: June 30, 2014
  • Entscheidung über Teilnahme / Notification: July 15, 2014
  • Symposium / Conference: November 19-21, 201

Organisation / Organisation committee:

  • Dr. Noah Bubenhofer, Dresden Center for Digital Linguistics, Technische Universität Dresden
  • Dr. Marc Kupietz, Institut für Deutsche Sprache, Mannheim

Programmkomitee / Program committee

  • Prof. Dr. Miriam Butt, Universität Konstanz
  • Prof. Dr. Thomas Ertl, Universität Stuttgart
  • Prof. Dr. Stefan Evert, Universität Erlangen
  • Annette Hautli-Janisz, Universität Konstanz
  • Prof. Dr. Marti Hearst, University of California, Berkeley
  • Prof. Dr. Gerhard Heyer, Universität Leipzig
  • Asst. Prof. Dr. Martin Hilpert, Universität Neuchâtel
  • Dr. Alexander Hinneburg, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
  • Prof. Dr. Fotis Jannidis, Universität Würzburg
  • Prof. Dr. Anke Lüdeling, Humboldt-Universität Berlin
  • Verena Lyding, MSc, EUR.AC Bolzano
  • Prof. Dr. Alexander Mehler, Universität Frankfurt
  • Prof. Dr. John Nerbonne, Universität Groningen
  • Dr. Christian Rohrdantz, Universität Konstanz
  • Prof. Dr. Charlotte Schubert, Universität Leipzig
  • Prof. Dr. Angelika Storrer, Universität Mannheim
  • Prof. Dr. Elke Teich, Universität des Saarlands, Saarbrücken
  • Prof. Dr. Heike Zinsmeister, Universität Hamburg

Das Symposium “Visuelle Linguistik” wird durch dieVolkswagenStiftung ermöglicht. Weitere Informationen: http://www.visual-linguistics.net/symposium
The conference “Visual Linguistics” is financed byVolkswagenStiftung. Further information: http://www.visual-linguistics.net/symposium/index_en.html

Posted in Konferenz, Veranstaltungshinweis | Tagged , , | Leave a comment

eScience Saxony Lecture im Mai: “Vom Projekt zur Nachhaltigkeit”

Wann ist eigentlich eine Forschungsidee dem Projektkontext entwachsen und welche Herausforderungen gilt es auf dem Weg zur Praxistauglichkeit zu meistern? Dieser Frage wird Steffen Bloßfeld von der IHK Dresden mit einer eScience Saxony Lecture zum Thema “Vom Projekt zur Nachhaltigkeit” am Beispiel des Onlineberichtshefts zur Stärkung der Lernortkooperation “BLok” nachgehen. Im 2009 gestarteten Kooperationsprojekt zwischen Wissenschaft und Praxis wurde das Online-Berichtsheft “BLok” als Online-Ausbildungsnachweis für duale Ausbildungsberufe entwickelt: “Einfach zu bedienen und übersichtlich gestaltet können Auszubildende, Ausbilder und Berufsschullehrer das Berichtsheft im Internet gemeinsam nutzen.” (Webseite BLok)

Die wissenschaftliche Begleitung konnte 2012 erfolgreich abgeschlossen und BLok aus dem Projektkontext entlassen werden. Inzwischen wird das Online-Berichtsheft von über 600 Ausbildungsunternehmen eingesetzt und hat bereits zahlreiche Auszeichnungen bekommen.

Zur eScience Saxony Lecture von Steffen Bloßfeld am 14.05.2014 sind alle Interessierten herzlich in den Vortragssaal der Sächsischen Staatsbibliothek, Landes- und Universitätsbibliothek (SLUB) eingeladen. Beginn ist 18.00 Uhr. Der Vortrag kann auch Livestream hier im Internet verfolgt und im dortigen Chatroom mitdiskutiert werden. Dazu ist lediglich eine Anmeldung als “Gast” erforderlich.

Das Wichtigste in Kürze:

eScienceSaxonyLecture_Mai2014

Referent: Steffen Bloßfeld (Referatsleiter Prüfungswesen bei der IHK Dresden)

Titel: Vom Projekt zur Nachhaltigkeit: Die Innovation „Online-Ausbildungsnachweis BLok“ in der Praxis

Termin: 14.05.2014, 18:00-19.30 Uhr

Ort: Vortragssaal der SLUB Dresden und als Livestream im Internet hier.

Kurzbeschreibung:

Der Transfer wissenschaftlicher Erkenntnisse in die wirtschaftliche, soziale oder administrative Praxis gehört für viele Forschungsprojekte bereits zum Alltag. Die Entwicklung einer Forschungsidee hin zur „Praxistauglichkeit“ ist aber zugleich immer wieder eine Herausforderung für alle Beteiligten, sowohl WissenschaftlerInnenn als auch Praxisakteure. Steffen Bloßfeld, Referatsleiter Prüfungswesen bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) Dresden, stellt am Beispiel von „BLok“, dem „Berichtsheft zur Stärkung der Lernortkooperation“, vor, wie Innovationen nachhaltig in die Praxis transferiert werden können. Neben seinen Erfahrungen mit dem Einsatz von BLok schildert er auch die Schwierigkeiten und Kurskorrekturen bei der Einführung und Umsetzung des E-Learning-Instruments. Abschließend werden Ergebnisse, Prognosen und auch Hoffnungen für zukünftigen Forschungstransfer formuliert.

Posted in e-learning, Vortragsreihe | Tagged , , , | Leave a comment

Portal zu Citizen Science gestartet

Das Berliner Naturkundemuseum und die Initiative Wissenschaft im Dialog haben ein neues Online-Portal zu Citizen Science gestartet. Unter http://www.buergerschaffenwissen.de wird über laufende Citizen Science-Projekte in Deutschland informiert, erklärt worum es bei Citizen Science eigentlich geht und zum Mitmachen aufgerufen.

Das Portal startet passend im Wissenschaftsjahr “Die digitale Gesellschaft” 2014 und wird vom BMBF gefördert. “Um Citizen Science in Deutschland zu stärken, muss diese Möglichkeit der Mitarbeit an Forschungsprojekten in der breiten Öffentlichkeit noch bekannter werden” (Webseite des BMBF).

Citizen Science?

Mit CitizenScience wird der Einbezug von Bürgerinnen und Bürgern in den Forschungsprozess bezeichnet, sei es in Prozesse der Datenerhebung oder der Datenauswertung.

Citizen Science in Deutschland

Wie vielfältig die Citizen Science-Landschaft in Deutschland ist, wird mit einem Blick auf die vorgestellten Projekte deutlich. Von naturwissenschaftlich ausgerichteten Projekten zu Bestimmung und Monitoring von verschiedenen Insekten(arten), über das interdisziplinäre Projekt zum “Verlust der Nacht” durch Lichtverschmutzung bis hin zum kunsthistorischen Projekt ARTigo zur Unterstützung bei der Digitalisierung von Bildern.

Dass Citizen Science-Projekte nicht nur von Universitäten und Forschungseinrichtungen ausgehen, zeigen u.a. das sächsische Projekt “Insekten Sachsen” der Sächsischen Landesstiftung Natur und Umwelt/ Naturschutzfonds und des Arbeitskreises Entomologie im NABU (Naturschutzbund Deutschland) Landesverband Sachsen e. V. und “Tauchen für den Naturschutz” des brandenburgischen NABU Regionalverband Gransee e.V., des Tauchsportclubs Nehmitzsee und der Naturparkverwaltung Stechlin-Ruppiner Land.

Citizen Science bei den eScience Saxony Lectures

Das Citizen Science-Projekt ARTigo ist bereits im Februar 2014 bei den eScience Saxony Lectures zu Gast gewesen. Die Aufzeichnung des spannenden Vortrags von Prof. Dr. Kohle (LMU München) kann hier angeschaut werden.


Weitere Informationen zu Citizen Science:
Online-Portal zu Citizen Science vom Berliner Naturkundemuseum und der Initiative Wissenschaft im Dialog: hier
Pressemitteilung des Bundesministerium für Bildung und Forschung vom 22.04.2014: hier
Deutschsprachige Literatur zu Citizen Science: Finke, Peter 2014. Citizen Science. Das unterschätzte Wissen der Laien. München: Oekom-Verlag hier
Citizen Science Projekte aus Deutschland (Auswahl): Insekten Sachsen, Tauchen für den Naturschutz, ARTigo, Verlust der Nacht
Posted in e-science | Tagged , , | Leave a comment