Citizen Science in der Kunstgeschichte – eScience Saxony Lecture im Februar

Mit dem Thema “Citizen Science”, also dem Einbezug von Laien auf spielerische Art und Weise in die Erhebung und Auswertung wissenschaftlicher Daten, beschäftigt sich die kommende eScience Saxony Lecture im Februar. Wie das “Zocken für die Wissenschaft” (so DIE ZEIT vom 21.09.2013) bei der Erschließung digitaler Bildbestände helfen und welche Herausforderungen und Chancen sich für die Kunstgeschichte aber etwa auch für das Museumsmarketing stellen, wird Prof. Dr. Hubertus Kohle, Institut für Kunstgeschichte der LMU München am Beispiel des Projekts ARTigo (http://www.artigo.org/) bei den eScience Saxony Lectures am 19.02.2014 berichten.

Zu diesem Vortrag sind alle Interessierten herzlich in den Vortragssaal der Sächsischen Staatsbibliothek, Landes- und Universitätsbibliothek (SLUB) eingeladen. Beginn ist diesmal 18.30 Uhr. Wer nicht vor Ort sein kann, hat wieder die Möglichkeit, den Vortrag als Livestream hier im Internet zu verfolgen und im dortigen Chatroom mitzudiskutieren. Dazu muss sich lediglich als “Gast” angemeldet werden.

Das Wichtigste in Kürze:

Vortragsreihe_Citizen Science

Referent: Prof. Dr. Hubertus Kohle, Ludwig-Maximilians-Universität München

Titel: ARTigo – Citizen Science in der Kunstgeschichte

Termin: 19.02.2014, 18:30-19.30 Uhr

Ort: Vortragssaal der SLUB Dresden und als Livestream im Internet hier.

Kurzbeschreibung:

ARTigo ist ein crowdsourcing Spiel zur Gewinnung von Metadaten für Kunstwerke. Im Vortrag soll Idee und Praxis des Spiels vorgestellt und über die weitreichenden Möglichkeiten im Bereich Datenbank-Erschließung, Datenanaylse und Museumsmarketing gesprochen werden.

This entry was posted in Vortragsreihe and tagged , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *