Rückblick: Das eScience – Forschungsnetzwerk auf der Tagung “Science 2.0 in Bibliotheken”

Am 20.11.2013 konnte das eScience-Forschungsnetzwerk die Ergebnisse der Online-Befragung 2012 zur Nutzung von Web 2.0 und Online-Werkzeugen von Wissenschaftler/innen an Hochschulen in Sachsen auf der Tagung “Science 2.0 in Bibliotheken – Ein neues Arbeitsfeld erfordert neue Kompetenzen!” des Berufsverbands Information Bibliothek e.V. (BIB) und des Leibniz Informationszentrum Wirtschaft (ZBW) in Hamburg vorstellen. Neben den Ergebnissen der Befragung von 2012 gab es auch erste Einblicke in die Befragung sächsischer Wissenschaftler/innen 2013 sowie in die bundesweite Befragung, die wir gemeinsam mit verschiedenen Partnern im Rahmen des Leibniz-Forschungsverbundes Science 2.0 durchgeführt haben.

Weitere spannende Vorträge im Überblick:

Prof. Dr. Tochtermann (Direktor des ZBW und Sprecher des Forschungsverbundes Science 2.0), gab in seinem Einführungsvortrag einen Überblick zum Begriff Science 2.0 und stellte verschiedene Social-Media-Nutzertypen in der Wissenschaft vor, die auf Grundlage erster Ergebnisse der gemeinsamen bundesweiten Onlinebefragung erarbeitet wurden.

Wie wichtig Usability für virtuelle Bibliotheken und Kataloge ist, machte Prof. Dr. Schulz (HAW Hamburg) in ihrem Vortrag zu “Usability-Evaluation virtueller Bibliotheken: Lessons learned” deutlich. Nicht alles was technisch möglich ist virtuell abzubilden, ist aus Sicht der Bibliotheksnutzer tatsächlich nötig. Weniger ist auch hier manchmal mehr.

Peter Mutzschke vom Leibniz Institut für Sozialwissenschaften (gesis) stellte das “ScholarLib: Ein Framework zur bidirektionalen Koppelung von sozialen Netzwerken mit wissenschaftlichen Fachportalen” vor. In diesem Zusammenhang wurde ein Facebook AddOn entwickelt, über das in Facebook wissenschaftliche Artikel aus der sozialwissenschaftlichen Literaturdatenbank gesucht, geteilt, geliket und kommentiert werden können.

Dr. Cornelius Puschmann (Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft Berlin), präsentierte in seinem Vortrag “Vernetzung, Sichtbarkeit, Information? Nutzungsmotive informeller digitaler Kommunikationsgenres unter Wissenschaftlern in Deutschland und Großbritannien” Ergebnisse seiner Untersuchungen zur Blognutzung durch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Deutschland und Großbritannien. Neben unterschiedlichen wissenschaftlichen Arbeitskontexten, in denen Blogs eine Rolle spielen, zeigt sich auch, dass diesem Kommunikationsmedium in unterschiedlichen Ländern unterschiedliche Bedeutung für die wissenschaftliche Arbeit beigemessen wird.


Hier geht’s zur → Präsentation des Vortrags vom 20.11. und zum → Datenreport mit Ergebnissen der Online-Befragung von Wissenschaftler/innen in Sachsen 2012

Zum Poster mit ersten Ergebnissen der bundesweiten Befragung im Rahmen des Science 2.0 Verbundes geht es → hier.

Zum → Programm der Veranstaltung

Sobald die Präsentationen der Vorträge online gestellt sind, werden sie im Blogbeitrag verlinkt.

 

This entry was posted in Konferenz, presentation and tagged , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *