2. Netzwerkkonferenz: Rückblick auf eine gelungene Tagung

Vom 11. bis 13. Juni fand die zweite Netzwerkkonferenz des “eScience – Forschungsnetzwerk Sachsen” in Dresden statt. Unter dem Motto „E-Science between Data and Networks: Tools, Processes, Models and Practices of Digital Science” kamen die Beteiligten aller drei Cluster zusammen. Nach dem gelungenen Auftakt im letzten Jahr konnte die Konferenz in diesem Jahr an die bereits bestehenden Kontakte und Kooperationen anknüpfen und gemeinsam mit Gästen einer internationalen Sommerschule aus dem Bereich Bildungstechnologie das Thema „E-Science“ interdisziplinär wie interkulturell beleuchten.

P1030618

Interessante Abwechslung bei Vorträgen, Workshops und Posterpräsentationen

Eine spannende Einleitung für die drei Tage bot René König vom Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS) des Karlsruher Instituts für Technologie mit seiner Keynote zum Thema „Cyberscience 2.0“. In vier Tracks konnten die Teilnehmenden anschließend Ihre Projekte und aktuelle Forschungsstände präsentieren und zur Diskussion stellen. Während zunächst soziologische Fragestellungen im Kontext der Cyberscience- bzw. Science 2.0-Dabatte (Cyberscience from Sociological Perspective) im Vordergrund standen, wurde am Nachmittag die technologische Perspektive der digitalen Wissenschaft sowie die Möglichkeiten der Digital Analytics beleuchtet (Cyberscience from Technological Perspective and Digital Analytics) beleuchtet. Die weiteren Themen wurden unter den Schwerpunkten „Big Data“ und „Learning 2.0“ vorgestellt. Alle Tracks wurden von einschlägigen Experten aus dem sächsischen sowie bundesdeutschen Fachumfeld moderiert und kommentiert, darunter Prof. Dr. Klaus Tochtermann (Direktor ZBW, Leibniz Gemeinschaft), Prof. Dr. Wolfgang E. Nagel (Direktor ZIH, TU Dresden) sowie Prof. Dr. Eric Schoop (Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik, TU Dresden).

Eine Postersession bot den Projekten noch mehr Raum, sich vorzustellen. Workshops sowie ein Besuch der deutschen Fotothek und des Digitalisierungszentrum der SLUB rundeten die Veranstaltung ab. Als anregenden Abschluss präsentierte Dr. Sonja Palfner vom Zentrum für Technik und Gesellschaft der TU Berlin im Rahmen der Vortragsreihe „eScience Saxony Lectures“ interessante Erkenntnisse zum Thema „E-Science Interfaces“. Die Aufzeichnung des Vortrags kann hier eingesehen werden.

Neuerungen auf der eScience-Forschungsplattform

Ein weiteres Highlight der Konferenz war die Vorstellung der Neuerungen der projekteigenen eScience-Forschungsplattform ein Jahr nach dem Startschuss. Diese neuen Plattform-Funktionalitäten befinden sich nun in der Testphase und sollen allen NutzerInnen bald zur vollen Verfügung stehen.

Wir danken allen Teilnehmenden, die diese drei Tage zu einer abwechslungsreichen und spannenden Veranstaltung gemacht haben!

This entry was posted in conference, e-learning, Konferenz, News and tagged . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *